Glas oder Kunststoffprothese?

Glas oder Kunststoffprothese?

F.Ad. Müller Söhne stellt Augenprothesen aus Glas her und passt sie individuell an. Bis 2011 wurden in unserem Institut auch Augenprothesen aus Kunststoff anfertigt. Nachfolgend ein kurzer Vergleich der beiden Prothesentypen:

  • Tränenflüssigkeit verteilt sich auf einer Glasprothese besser als auf einer Kunststoffprothese. Probleme mit trockenen Augen und Augentropfen sind daher bei Trägern von Glasprothesen seltener als bei Trägern von Kunststoffprothesen.

  • Die Beweglichkeit der Prothese zusammen mit dem anderen Auge ist in beiden Fällen von der Restmuskulatur abhängig und ist bei Glas und Kunststoff in etwa gleich.

  • Glas ist ein anorganisches Material und verursacht beim Träger der Augenprothese keine allergischen Reaktionen.

  • Eine Prothese aus Glas ist leichter als eine Kunststoffprothese. Das beruht darauf, dass die Glasprothese hohl ist, während die Kunststoffprothese massiv ist.

  • Die Kunststoffprothese ist robuster und übersteht eher einen Fall ins Waschbecken oder auf den Boden. Im Schnitt zerbrechen 3 Glasprothesen in 50 Jahren.

  • Die Herstellung und Anpassung einer Glasprothese erfolgt während eines einmaligen Besuches von zwei Stunden.
    Für die Herstellung einer Kunststoffprothese sind normalerweise mehrere Besuche erforderlich.

  • Eine Prothese aus Kunststoff verschleißt schneller als eine aus Glas und muss daher einmal jährlich poliert werden. Die Glasprothese hält länger und sollte nach 1 - 2 Jahren ausgetauscht werden. Die Oberfläche von Glas ist glatt durch Feuerpolitur. Kunststoff wird geschliffen.

  • Eine Augenprothese aus Kunststoff ist teurer als eine Glasprothes weil die Herstellung aufwändiger ist und einmal jährlich ein Besuch erforderlich ist, um sie zu polieren. Die Regelversorgung in Deutschland ist eine Augenprothese aus Glas. Diese wird von den Kostenträgern übernommen. Zur Anfertigung einer Kunststoffprothese ist ein Genehmigungsverfahren notwendig.